Categories
Uncategorized

DREAMS OF AVALON – Beyond The Dream

Joachim Nordlund (ex-SKY OF RAGE, ex-SUNSTRIKE), Mitgründer und Gitarrist der schwedischen DIO-Epigonen ASTRAL DOORS ist scheinbar schwer unterbeschäftigt. Neben seiner Hauptband hat er nun als Gitarrist, Bassist, Keyboarder, Songwriter und Produzent mit DREAMS OF AVALON ein Album mit 80er-Jahre AOR-Hard Rock aufgenommen.

Das aber meiner Einschätzung nach selbst für Genre-Fans zu schwach auf der Brust ist. Natürlich bewegt Nordlund sich absolut professionell und hat seine Hausaufgaben im Bereich Produktion, Sound und instrumentelle Darbietung erledigt, aber leider fehlt eigentlich allen Songs auf diesem Album der kreative Kick, der packende Refrain oder das aufsehenerregende Solo, um sich aus der Veröffentlichungsflut abzusetzen.

Hardrock ohne jede Überraschung

Alles ist solide und gut gemacht, aber einfach zu durchschnittlich, vorhersehbar und Klischee-lastig. Allein ein Blick auf die Songtitel sorgt für Ernüchterung. Und selbst auf einem AOR-Album könnte es hier und da richtig rocken, auf „Beyond The Dream” wird aber durchgängig weichgespült.

Dabei gibt es auch positive Aspekte: Nordlund ist ein viel besserer Sänger als zu erwarten war, hat ein Händchen für nette Melodien und gute Keyboard Arrangements und sicher auch die nötige Liebe für den Sound, den er erreichen will. Vielleicht ist hier in Zukunft ja noch mehr möglich.

Veröffentlichungstermin: 28.08.2020

Spielzeit: 43:53 Min.

Line-Up:

  • Joachim Nordlund – Vocals, Guitars, Keyboards and Bass
  • Sven Danielsson – Drums and Percussions
  • Joakim “Mohican Joe” Roberg – Keyboard (Tracks: 1, 4, 10 and 11)
  • The Norton Brothers – Backing Vocals and Loud Screams

Produziert von Joachim Nordlund
Label:  Metalville Records

Mehr im Netz: facebook.com/dreamsofavalonsweden

DREAMS OF AVALON „Beyond The Dream“ Tracklist

  1. Young Wild Hearts
  2. Under the Gun
  3. Shining Light
  4. Bleed For Me
  5. Run For Cover
  6. Into the Night
  7. On the Run
  8. To Paris and Back
  9. Stop
  10. Black Demons
  11. Somewhere Tonight
Categories
Uncategorized

THROANE: Une Balle Dans Le Pied [EP]

Es steckt ein Stachel im Fleisch, und wir haben ihn uns selbst tief reingeschoben. Vielleicht als Automatismus, weil wir es schon immer gewohnt sind, uns selbst zu manipulieren. Eine Falle in die wir nur zu gerne stolpern. Es ist ein kleiner Weg von der eigenen Ungnade sich selbst gegenüber, selbst der ärgste Kritiker zu sein, hin zur Depression. Hey, ich weiß wovon ich schreibe! „Une balle dans le pied“ drückt das genau aus, und THROANE, das Soloprojekt des brillanten Coverkünstlers DehnSora macht noch etwas mehr: Wir ziehen uns den Stachel, respektive die Kugel, so die sinngemäße Übersetzung, selbst raus. Mit einer rostigen Zange, wenn es sein muss, aber ohne Betäubung. Schmerz darf man spüren, dafür ist er da.

Wer die beiden Alben „Derrière-nous, la lumière“ und „Plus une main à morde“ kennt, der stellt sich jetzt schon auf die intensivste Höllenfahrt ein, die man sich nur vorstellen kann. Klartext: Im Vergleich zu THROANE sind AMENRA und CELESTE harmlose Zeitgenossen. THROANE ist nämlich die schwärzeste Seite von DehnSora, weniger beklemmende Musik packt er in seine anderen Projekte. Hier agiert er völlig impulsiv, und prophylaktisch. Er lässt die Geschwüre gar nicht erst wuchern, alles an Negativität muss raus, sofort. Und das mit noch mehr Nachdruck als zuvor.

„Une balle dans le pied“ ist eine erneute Höllenfahrt von THROANE – und mindestens so intensiv wie die Vorgänger.

Das dreizehnminütige Stück „Une balle dans le pied“ beginnt mit einem markerschütterndem Screi und hält sich im Folgenden an keine Songstrukturen. Neben den schwarzmetallischen Sludge-Momenten mit schleppendem Drums, tief verzerrtem Bass und sägenden Gitarren stehen immer wieder Dark Ambient-Zwischenspiele, so dass das Stück extrem sperrig bleibt. DehnSoras Geschrei ist schmerzhaft und zieht, obwohl es in den Hintergrund gemischt ist, einem die Zähne. Was ist DSBM im Vergleich dazu? Lächerlich pathetisches Zeug. THROANE liefert den wahren Schmerz. Der wird nicht zuletzt durch das Mastering von Magnus Lindberg in Szene gesetzt. Hier wird eine Soundwand erzeugt, dass bei „Une balle dans le pied“ die Luft zum Atmen weg.

Bei all dieser Intensität und Weigerung, sich vom Hörer vereinnahmen zu lassen – ein guter Beweis dafür, dass THROANE eines der kompromisslosesten Musikprojekte des Kontinents ist – gibt es nur eine Möglichkeit für die Rezipienten: Öffnen, und es über sich ergehen lassen. Danach fühlen wir uns erleichtert, definitiv. Das Gehörte ist selbstredend nur für hartgesottene Freunde von Black Metal bis Sludge zu empfehlen. Wer von BLUT AUS NORDs Alben „The Work Which Transforms God“ „MorT“ und „Deus Salutis Meae“ angetan ist, der wird in dieser pechschwarzen Vision sein Heil finden. Doch halt, so schwarz ist die Welt von THROANE unterm Strich nicht. Er ermahnt uns mit diesem monströsen Werk durch den Schmerz hindurch zu gehen und die Widrigkeiten hinter uns zu lassen. Und unbeirrt unseren Weg zu gehen, egal wie steinig er auch sein mag.

Abschließende Anmerkung: „Une Balle Dans Le Pied“ erscheint in einer fantastischen Aufmachung, gestaltet von DehnSora selbst, mit 7“-EP – das Stück ist hier auf die beiden LP-Seiten aufgeteilt – und CD, so dass die akustische Höllenfahrt optisch ebenfalls beeindruckend umgesetzt wird.

VÖ: 16. Oktober 2020

Spielzeit: 13:20

DehnSora – Instrumente, Gesang
Julien T. – Drums

Label: Debemur Morti Productions

Produziert von Tim De Gieter

THROANE „Une Balle Dans Le Pied“ Tracklist:

1. Une Balle Dans Le Pied (Official Trailer bei Youtube)

Mehr im Netz:

https://throane.bandcamp.com/

https://www.facebook.com/throane/

Categories
Uncategorized

DISRUPTED: neues Album „Pure Death“ mit Gastmusikern von BLOODBATH; LIK & WRETCHED FATE

Die schwedische Death Metal Band DISRUPTED hat mit einem Video zu „Chopped Into Oblivion“ einen weiteren Song vom kommenden Album „Pure Death“ im Netz geteilt. Bei „Chopped Into Oblivion“ ist LIK-Sänger Tomas Åkvik als Gast zu hören.

„Pure Death“, das zweite Album von DISRUPTED, wird am 26. Oktober 2020 via Memento Mori als CD und am 9. Oktober 2020 auf Vinyl via De:Nihil Records veröffentlicht.

Mit dem Track „Blood Worship“ bei YouTube hatten die HM2-Fans bereits im August einen ersten Song geteilt, im September folgte „Human Stew“ bei YouTube.

Als Gastmusiker haben DISRUPTED für das Album Per „Sodomizer“ Eriksson (ex-KATATONIA / ex-BLOODBATH), Tomas Åkvik (LIK), Mats Andersson (WRETCHED FATE) und Nick Holmes (PARADISE LOST, BLOODBATH) gewinnen können.

DISRUPTED „Pure Death“ Tracklist

1. Blood Worship (Audio bei YouTube)
2. Human Stew (Audio bei YouTube)
3. Born In A Corpse
4. Carve
5. Headless Torso
6. Total Death
7. Pestilential Vomit
8. Goat Lord
9. Chopped Into Oblivion (Video bei YouTube)
10. Slave From The Grave

Categories
Uncategorized

PUSCIFIER: neues Album „Existential Reckoning“ & Livestream zum Release am 30. Oktober

PUSCIFER veröffentlichen am 30. Oktober 2020 ihr neues Album „Existential Reckoning“.  Es ist die dritte Platte des Eletronic-Projekts von Maynard James Keenan (TOOL, A PERFECT CIRCLE).

Reinhören kann man in den Song „The Underwhelming“ bei YouTube, außerdem haben PUSCIFIER ein Video zu „Apocalyptical“ veröffentlicht.

PUSCIFER „Existential Reckoning“ Tracklist

1. Bread and Circus
2. Apocalyptical (Video bei YouTube)
3. The Underwhelming (Audio bei YouTube)
4. Grey Area 5.1
5. Theorem
6. UPGrade
7. Bullet Train To Iowa
8. Personal Prometheus
9. A Singularity
10. Postulous
11. Fake Affront
12. Bedlamite

Live-Stream mit PUSCIFIER am 30. Oktober

Zur Veröffentlichung von „Existential Reckonning“ spielt die Band am 30. Oktober 2020 das komplette Album live und übertragen das Konzert als Stream. Karten und weitere Informationen sowie einen Trailer gibt es unter pusciferlive.com. Der Livestream startet um 22 Uhr CET.

Categories
Uncategorized

IMPIETY: neuer Plattenvertrag, neue Platte 2021

Die Black/Death Metal-Band IMPIETY veröffentlicht ihre Alben künftig via Listenable Records.

Eine neue Platte soll 2021 erscheinen, weitere Details über den Nachfolger von „Versus All Gods“ sind noch nicht bekannt.