Categories
Uncategorized

GHOST BRIGADE: neues Box-Set „MMV – MMXX“ mit allen vier Alben

Noch Ende August hatten GHOST BRIGADE ihre endgültige Trennung bekannt gegeben. Nun hat ihr Label Season Of Mist ein spezielles Box-Set mit allen vier Studioalben inklusive Bonustracks angekündigt. „MMV – MMXX“ erscheint als 4-CD Jewelcase mit 16-seitigem Booklet und enthält die Alben „Guided By Fire“, „Isolation Songs„, „Until Fear No Longer Defines Us“ sowie „IV: One With The Storm“.

Mit dabei sind die Bonustracks „Liar“, „In The Woods (Jonny Wanha Remix), „Soulcarvers (Acoustic)“, „Disembodied Voices (Jonny Wanha Remix)“ und „Long Way To The Graves (Jonny Wanha Remix)“.

„MMV – MMXX“ erscheint am 4. Dezember 2020.

Categories
Uncategorized

DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit BENEDICTION, SPIRIT ADRIFT

Machen wir es kurz und schmerzlos: Für den Rock- bzw. Metal-Sektor war es eine ungemein schwache Woche. In den Charts sehen wir das ebenfalls, wo es neben den obligatorischen Wiedereinstiegen diverser Klassiker-Veröffentlichungen lediglich zwei Neuerscheinungen in die Top 100 geschafft haben. Mit Platz elf verpassen BENEDICTION immerhin nur knapp die Top 10. Das Comeback-Album „Scriptures“ ist nicht nur ein Death Metal-Highlight, sondern der erste Charterfolg der Briten hierzulande. Am anderen Ende der Liste finden wir wiederum SPIRIT ADRIFT mit „Enlightened In Eternity“. Mit ihrer vierten Studioplatte knackt die US-Band ebenfalls zum ersten Mal die deutschen Albumcharts. Davon abgesehen war es das schon mit Neuigkeiten, weshalb wir den Blick direkt auf kommende Woche richten, wo einige spannende Alben um eine Platzierung kämpfen dürften.

Der Ausblick auf kommende Woche

Vielerorts hochgelobt und mit Spannung erwartet ist „Punching The Sky“ von ARMORED SAINT, das sich sicherlich eine Position unter den besten 100 sichern wird. Auch HAMMERFALL dürften mit der Live-Platte „Live! Against The World“ mitmischen. Doom-Freunde freuen sich seit Freitag über PALLBEARERs „Forgotten Days„, während Melodeath-Anhänger mit „Seven“ von MORS PRINCIPIUM EST kein innovatives, aber ein gutes Album in den Händen halten können. Außerdem neu im Handel sind „The Last Viking“ von LEAVES‘ EYES, „Hinsides Vrede“ von MÖRK GRYNING, „Blood & Stone“ von SEVENDUST sowie die EPs „Wrong Generation“ (FEVER 333) und „Wake Of A Nation“ (ZEAL & ARDOR). Live-Atmosphäre bekommen wir derweil von DEVIN TOWNSEND und „Order Of Magnitude – Empath Live Volume 1“ sowie BRUTUS und „Live In Ghent„.

Die Neueinstiege vom 23. Oktober 2020

Top 20
11. BENEDICTION: „Scriptures

Top 40
37. QUEEN: „The PLatinum Collection – Greatest Hits I, II & III“ (WE)
48. PETER GABRIEL: „Live In Athens 1987“ (WE)

Top 50 und weitere
98. SPIRIT ADRIFT: „Enlightened In Eternity“

Quelle: mtv.de

Categories
Uncategorized

TROLLFEST: Plattenvertrag und Neuaufnahme von „Der Jegermeister“

TROLLFEST haben einen Plattenvertrag mit Napalm Records abgeschlossen. Um dieses Ereignis zu feiern, hat die Folk Metal-Band ihren Song-Klassiker „Der Jegermeister“ neu eingespielt und als Single samt Musikvideo veröffentlicht.

Zusammen mit dem neuen Label, will die Band das nächste Kapitel aufschlagen. Als Ziele nennen TROLLFEST unter anderem „Weltherrschaft, Millionärsstatus, Privatflugzeuge und Studios aus Bier“.

Wann ein Nachfolger der aktuellen Studioplatte „Norwegian Fairytales“ (2019) erscheint, ist derzeit noch nicht bekannt.

Categories
Uncategorized

WIND ROSE: neues Video „We Were Warriors“ vom Album „Wintersaga“

WIND ROSE haben ihr viertes Studioalbum „Wintersaga“ am 27. September 2019 veröffentlicht.

Die Band kommentiert die Veröffentlichung wie folgt: „Zwerge aus aller Welt, kommenden September werden wir einmal mehr zu unseren Äxten und Hämmern greifen, um das zurückzuholen, was uns gehört. Hört den Ruf des letzten Herbstmondes, fühlt den herannahenden Schauder von Durins Tag, wir werden die Bücher mit einer Geschichte neu schreiben, an deren Anfang die Wintersaga steht“.

Jetzt hat die Formation mit „We Were Warriors“ ein weiteres Musivkideo zur Platte hochgeladen.

Ansehen kann man sich außerdem das Lyric-Video zum Titeltrack „Wintersaga“ bei YouTube.

Zur den ersten beiden Singles „Diggy Diggy Hole“ und „Drunken Dwarves“ gibt es ebenfalls Clips.

„Wintersaga“ ist als CD, LP, Gold-LP (200 Stück), Download sowie in einer hölzernen Deluxe Box inklusive Flagge, Anhänger und 7″-Single (300 Stück) erhältlich.

WIND ROSE „Wintersaga“ Tracklist

1. Of Iron and Gold
2. Wintersaga (Lyric-Video bei YouTube)
3. Drunken Dwarves (Video bei YouTube)
4. Diggy Diggy Hole (Video bei YouTube)
5. Mine Mine Mine!
6. The Art of War
7. There and Back Again
8. The King Under the Mountain
9. We Were Warriors (Video bei YouTube)

Categories
Uncategorized

SEVENDUST: dritter Song vom neuen Album „Blood & Stone“

SEVENDUST haben einen offiziell den Nachfolger ihres letzten Album „All I See Is War“ (2018) angekündigt. Die neue Platte trägt den Titel „Blood & Stone“, enthält 13 Tracks und erscheint am 23. Oktober 2020 via Rise Records. Den Opener „Dying To Live“ kann man sich bereits vorab auf YouTube anhören.

Mit einem Lyrics-Video zu „Blood From A Stone“ stellen SEVENDUST darüber hinaus den zweiten Song von „Blood & Sone“ vor.

Einen ersten Song daraus hatte die Band schon Ende Juni geteilt: „The Day I Tried To Live“ ist im Original von SOUNDGARDEN und kann auf YouTube angehört werden.

Das noch aktuelle Album „All I See Is War“ ist im Jahr 2018 via Rise Records erschienen und stieg in den USA auf Platz 28 der Albumcharts ein.

SEVENDUST „Blood & Stone“ Tracklist

1. Dying To Live (Video bei YouTube)
2. Love
3. Blood From A Stone (Lyrics-Video bei YouTube)
4. Feel Like Going On
5. What You’ve Become
6. Kill Me
7. Nothing Left To See Here Anymore
8. Desperation
9. Criminal
10. Against The World
11. Alone
12. Wish You Well
13. The Day I Tried To Live (SOUNDGARDEN-Cover) (Video bei YouTube)

Categories
Uncategorized

CALLEJON: Tour zum neuen Album „Metropolis“ verschoben

Die deutsche Metalcore-Band CALLEJON muss ihre Tour zum neuen Album „Metropolis“ aufgrund der Corona-Pandemie verschieben. Die Formation kommentiert diese Entscheidung wie folgt: „Ihr Lieben, das hier fällt uns nicht leicht, aber leider ist es unter den gegebenen Umständen nicht möglich, die ‚Metropolis Tour‘ zum geplanten Zeitpunkt stattfinden zu lassen. Die aktuelle Entwicklung der Corona-Infektionen spricht leider für sich – aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! […]“

Stattfinden wird die Tournee nun Anfang 2022 – im März gibt es zudem jeweils eine Show in Österreich und der Schweiz. Gekafute Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Mit einem Video zu „Metropolis“ bei YouTube stellten CALLEJON schon im Juni den ersten Song des gleichnamigen, neuen Albums vor. Der gut neunminütige Clip stammt von CALLEJON-Sänger BastiBasti. Außerdem gibt es einen Clip zu „Gottficker“ bei YouTube.

„Metropolis“ erschien am 28. August 2020 via Warner Music International, das Album gibt es als CD; auf Vinyl und in er limitierten Box, die neben den Digipak auch einen Wackelkopf, eine Stadtkarte von Metropolis sowie vier Poster enthält.

CALLEJON „Metropolis“ Tracklist

Metropolis (Video bei YouTube)
Gottficker (Video bei YouTube)
Blut
Die Krähe mit dem Schädelbruch
Fürchtet euch!
Die Fabrik
Der Wald
Herr der Fliegen
Misraim
Katakomben
Dies Irae
Gestade der Vergessenheit

CALLEJON „Metropolis Tour 2022“ Tourdaten

  • 14.01.2022 Frankfurt / Main‬
  • ‪15.01.2022 Karlsruhe‬
  • ‪16.01.2022 Saarbrücken‬
  • ‪20.01.2022 Nürnberg‬
  • ‪21.01.2022 Berlin‬
  • ‪22.01.2022 Hamburg‬
  • ‪27.01.2022 Bremen‬
  • ‪28.01.2022 Münster‬
  • ‪29.01.2022 Köln‬
  • ‪04.02.2022 Hannover‬
  • ‪05.02.2022 Dresden‬
  • ‪11.03.2022 Wien (AT)‬
  • ‪12.03.2022 Aarau (CH)
Categories
Uncategorized

OZZY OSBOURNE: neue Termine für die „No More Tours“-Konzerte in 2022

OZZY OSBOURNE und JUDAS PRIEST haben die „No More Tours 2“ -Tour auf Januar 2022  verschoben. Der Grund ist diesmal die Corona-Pandemie. Bereits im Vorverkauf erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine. Leider konnte für das Konzert in Wien am 16. November 2020 kein neuer Termin gefunden werden und diese Show muss daher ersatzlos abgesagt werden.

Die „No More Tours 2“-Tour sollte eigentlich schon 2019 über die Bühne gehen, sie wurde aber bereits mehrfach verschoben, unter anderem weil OZZY an einer Lungenentzündung litt und nicht fit war.

„No More Tours – Parts 2“ Konzerttermine OZZY OSBOURNE & JUDAS PRIEST 2022

  • 26.01.2022 Berlin Mercedes-Benz Arena (verlegt vom 30.11.20)
  • 31.01.2022 Zürich Hallenstadion (verlegt vom 24.11.20)
  • 11.02.2022 Mannheim SAP Arena (verlegt vom 28.11.20)
  • 14.02.2022 Hamburg Barclaycard Arena (verlegt vom 03.12.2020)
  • 21.02.2022 Dortmund Westfalenhalle (verlegt vom 11.11.20)
  • 24.02.2022 München Olympiahalle (verlegt vom 26.11.20)

 

News aus dem Archiv

11. November 2019

Im Oktober hat OZZY OSBOURNE hat die „No More Tours 2“ -Tour erneut verschoben. Jetzt steht fest, wann die Konzerte nachgeholt werden. Als Suopport werden wie ursprünglich geplant JUDAS PRIEST spielen.

„Ich kann es kaum erwarten, euch nächstes Jahr zu sehen“, sagte OZZY OSBOURNE. „Ich will wieder 100% fit sein, bevor ich euch aus den Socken haue. Noch gehe ich nicht in Rente. Ich möchte Konzerte spielen und ein neues Album ist auch in Arbeit.“

„No More Tours – Parts 2“ Konzerttermine OZZY OSBOURNE & JUDAS PRIEST

 

  • Mi. 11.11.2020 Dortmund Westfalenhalle
    (verlegt vom 17.02.2020)
  • Mo. 16.11.2020 Wien Stadthalle
    (verlegt vom 26.02.2020)
  • Di. 24.11.2020 Zürich Hallenstadion
    (verlegt vom 27.02.2019 & 16.03.2020)
  • Do. 26.11.2020 München Olympiahalle
    (verlegt vom 13.02.2019 & 05.03.2020)
  • Sa. 28.11.2020 Mannheim SAP Arena
    (verlegt vom 07.03.2020)
  • Mo. 30.11.2020 Berlin Mercedes-Benz Arena
    (verlegt vom 19.02.2019 & 24.02.2020)
  • Do. 03.12.2020 Hamburg Barclaycard Arena
    (verlegt vom 17.02.2019 & 03.03.2020)

 

 

Der Grund für die Tourabsage vor wenigen Wochen: Osbourne war Anfang des Jahres gestürzt, dabei sind offenbar auch alte Verletzungen von einem Unfall aus dem Jahr 2003 wieder aufgebrochen – Ozzy musste sich im OP unter’s Messer legen. Die Heilung der Verletzungen dauert nun aber länger als erwartet. In einem Video-Statement auf ozzy.com erklärt Osbourne: “ Einige von euch wissen es vielleicht: Ich hatte ich Anfang des Jahres einen bösen Sturz. Dabei wurden Wirbel in meinem Nacken verletzt und musste mich operieren lassen. Jetzt habe ich mehr Schrauben und Muttern in meinem Nacken als in meinem Auto. Ich sterbe nicht, ich erhole mich – es dauert eben nur länger als man dachte. Ich langweile mich zu Tode, muss den lieben langen Tag in einem verdammten Bett liegen. Ich kann es kaum erwarten, meinen Arsch hochzubekommen und  loszulegen. Aber ihr müsste Geduld haben. Ich verschiebe die Europatour, weil ich noch nicht bereit bin. Ich gehe nicht in Rente – ich habe noch immer vor, Konzerte zu spielen!“

Neues Solo-Album von OZZY OSBOURNE

OZZY OSBOURNE hat vor einigen Tagen seinen neuen Song „Under The Graveyard“ bei YouTube geteilt. Der Song stammt vom neuen Soloalbum des BLACK SABBATH-Sängers, es heißt „Ordinary Man“ und soll Anfang 2020 veröffentlicht werden.

Im April wurde die Tour zum zweiten Mal verschoben

OZZY OSBOURNE gab im Arpril 2019 schon einmal Nachholtermine für seine verschobene Konzertreise „NO MORE TOURS 2“ bekannt. Die für ursprünglich Februar 2019 dieses Jahres geplante Tournee sollte im Februar/März 2020 statt – als Support sollten JUDAS PRIEST spielen.

„Ich kann es nicht glauben, aber ich muss erneut Tourdaten verschieden“, schriebt Ozzy Anfang April auf Ozzy.com, „Worte können nicht beschreiben, wie frustriert, wütend und deprimiert ich bin. Ich danke meiner Familie, meinen Fans, meiner Band und meinen Freunden für ihre Unterstützung – sie treibt mich immer weiter an. Mir geht es jeden Tag besser, ich werde mich erholen, ich werde die Tour beenden – ich werde wieder da sein!“

2018 wurde die Tour zum ersten Mal abgesagt

Da OZZY OSBOURNE Ende 2018 an einer Lungenentzündung litt, wurden die für Anfang 2019 geplanten Kozerte auf September 2019 verschoben.

„Ich bin am Boden zerstört, da ich meine Europatour verschieben muss“, schreibt OZZY OSBOURNE im Januar 2019 auf ozzy.com. Es scheint als würde sich alles, was ich seit Oktober anfasse, in Scheiße verwandeln. Zuerst die Infektion in meinem Daumen und jetzt Grippe und Bronchitis. Ich möchte mich bei meinen Fans entschuldigen, die all die Jahre so zu mir halten, bei meiner Band, meiner Crew und JUDAS PRIEST, weil ich euch enttäuschen muss. Ich verspreche, dass die Tour mit JUDAS PRIEST stattfinden wird: Sie wird auf September verlegt. Noch einmal entschuldige ich mich bei allen. Ich liebe euch alle, Ozzy.“

Tourband mit Zakk Wylde
Zu OZZYs Tour-Band gehören  Zakk Wylde (Gitarre), Blasko (Bass), Tommy Clufetos (Schlagzeug) und Adam Wakeman (Keyboard). Im Sommer 2018 war OZZY als Headliner bei den Download Festivals in England, Paris und Madrid sowie bei den Open Airs Firenze Rocks, Copenhell, dem Grasspop Metal Meeting und dem Sweden Rock Festival zu sehen. „Ich bin mit gleich zwei erfolgreichen Musikkarrieren gesegnet worden“, erklärte OZZY OSBOURNE. „Diese letzte Tour ist mein Abschiedsgeschenk an meine Fans und jeden, der sich über die letzten fünf Jahrzehnte an meiner Musik erfreut hat.

Verschoben: „No More Tours – Parts 2“ Konzerttermine OZZY OSBOURNE & JUDAS PRIEST

17.02.2020 Dortmund Westfalenhalle
– Zusatzshow

24.02.2020 Berlin Mercedes-Benz Arena
– verlegt vom 19.02.2019

26.02.2020 Wien Stadthalle
– Zusatzshow

03.03.2020 Hamburg Barclaycard Arena
– verlegt vom 17.02.2019

05.03.2020 München Olympiahalle
– verlegt vom 13.02.2019

07.03.2020 Mannheim SAP Arena
– Zusatzshow

16.03.2020 Zürich Hallenstadion
– verlegt vom 27.02.2019

Neue Termine stehen noch nicht fest.

 

Categories
Uncategorized

BRUTUS: Live in Ghent

Wer in den letzten 3 Jahren nichts von BRUTUS gehört hat, lebt auf dem Mond. Definitiv. Das belgische Trio hat gefühlt in jedem Kellerloch der Welt gespielt und gefühlt jedes Gebäude dieses Planeten im Zuge dieser Auftritte eingerissen. BRUTUS nicht nur starke Songschreiber, sondern auch eine der besten Livebands des Kontinents, allein schon wegen der brillanten Performance von Stefanie Maertens, die nicht nur ihr Drumkit arg in Mitleidenschaft zieht, sondern auch noch abwechselnd wie eine Irre brüllt und dann wieder sanfte Töne anstimmen kann. Das kriegt sie auch live hin und die zwei Menschen auf der Welt, die das noch nicht bestaunt haben, können sich davon durch „Live in Ghent“ überzeugen.

Die wahrlich einzigartige Mischung von BRUTUS‘ Musik beinhaltet Punk und Hardcore, sowie Indie und Post Metal und sogar Black Metal, ohne aber irgendwie erzwungen zu wirken. Deshalb klingen BRUTUS auch nach ADHS, ganz in der positiven Bedeutung des Wortes: Ruhelos, energiegeladen, in allen stilistischen Bereichen wildernd, die ihnen gefallen. Das ist auf Platte schon ein Espresso-Shot, live geht es noch ein wenig mehr ab. Die wilden, schnellen Teile wirken heftiger, in den langsamen Momenten sind sie heavier. Das zeigt sich ganz schön bei „Cemetery“, das dadurch wie eine alternative Version des Originals klingt, wenn man genau hinhört. BRUTUS waren für die Aufnahmen in ihrer Heimatstadt auf der Tour im Mai 2019 schon richtig gut warmgespielt, deshalb hören wir hier nahezu perfekte Liveversionen ihrer Songs.

„Come see us live“ ist einer der Devisen von BRUTUS. Zum Glück gibt es nun „Live in Ghent“.

Wer Livealben liebt, für den ist „Live in Ghent“ genau das Richtige. Und wer wie ich bei Livealben eher wählerisch ist, und neben „Live After Death von IRON MAIDEN und „Live March 2001“ von 16 HORSEPOWER eigentlich keine Livealben braucht, der muss zumindest anerkennend den Hut ziehen. Der Sound ist dreckig und passt, die Instrumente sind allesamt ausreichend beleuchtet, es fehlt nicht an Lebendigkeit und Dreck. Eine Show von BRUTUS ersetzt das Album dennoch nicht. Die Songauswahl lässt ebenfalls fast nichts zu wünschen übrig – mir fehlt nur der Hit „Django“. Ansonsten ist von Riot („Fire“, „War“, „Horde II“, „Drive“, „All Along“) über melodisches Material („Techno“, „Space“, „Baby Seal“ und „Justice De Julia“) und die schweren, ausladenden Stücke „Child“ und „Sugar Dragon“ alles dabei, was BRUTUS uns geben können. Insofern ist dieses Livealbum gerade für Neueinsteiger hervorragend geeignet.

Es fühlt sich trotz aller musikalischer Heaviness leicht und unbeschwert an, BRUTUS zu hören, egal ob live oder auf Platte. Sie strahlen Lebensfreude aus und ein Daheimsein. Vielleicht hat das sympathische Trio auch deshalb die Show aus ihrer Heimatstadt für das erste Livealbum gewählt. Bezeichnend dabei ist, dass das Kind auf dem Cover der Stiefsohn von Bassist Peter Mulders ist und die Setlist für BRUTUS schreibt. Herzerwärmend. BRUTUS haben zwei Devisen. Erstens: „Trouble comes in threes.“ Und zweitens: „Come, see us live.“ Letzteres ist derzeit nicht möglich, es ist eine Schande. Wenig verwunderlich, dass bei dieser Veröffentlichung – nicht die Musik, wohlgemerkt, die wurde in der guten, alten Zeit aufgenommen – eine gewisse Sehnsucht zu spüren ist. Fische gehören ja auch ins Wasser.

VÖ: 23. Oktober 2020

Spielzeit: 57:22

Line-Up:
Stefanie Mannaerts – Vocals, Drums
Peter Mulders – Bass
Stijn Vanhoegaerden – Guitar

Label: Hassle Records

BRUTUS „Live in Ghent“ Tracklist:

1. Fire (Official Video bei Youtube)
2. Cemetery (Official Video bei Youtube)
3. Horde II
4. Drive
5. War
6. Justice De Julia
7. Child
8. Space
9. Techno
10. Distance
11. All Along (Official Video bei Youtube) 
12. Sugar Dragon (Official Video bei Youtube) 
13. Baby Seal

Mehr im Netz:

http://wearebrutus.com/

https://wearebrutus.bandcamp.com

https://www.facebook.com/wearebrutus

https://www.instagram.com/wearebrutus/

Categories
Uncategorized

THE OKLAHOMA KID: verschieben „The Good Fellas Tour“

Die deutsche Modern Metal / Metalcore-Band THE OKLAHOMA KID hat die für Februar 2021 angesetzte „The Good Fellas Tour“ aufgrund der Corona-Pandemie auf Dezember 2021 verschoben. Die Formation kommentiert:

„Aufgrund der aktuellen Lage haben wir uns schweren Herzens dazu entschlossen unsere kommende Tour ein weiteres Mal zu verschieben.Wir hoffen wir können euch durch eine extra Show in München und vielzählige Open Air Festivals im Sommer 2021, die Wartezeit bis zur ‚The Goodfellas Tour 2021‘ etwas verkürzen.
Bis bald, The Oklahoma Kid“

Zuletzt veröffentlichten THE OKLAHOMA KID im September 2019 ihr Debütalbum „SOLARRAY„.

THE OKLAHOMA KID „The Good Fellas Tour 2021“ Tourdaten

  • 02.12.21 DE-Berlin, Badehaus
  • 03.12.21 DE-Rostock, Peter-Weiss-Haus
  • 04.12.21 DE-Leipzig, Bandhaus
  • 05.12.21 DE-München, Backstage (neue Show!)
  • 09.12.21 DE-Frankfurt, ELFER
  • 10.12.21 DE-Köln, MTC
  • 11.12.21 DE-Hamburg, headCRASH
Categories
Uncategorized

THE AMITY AFFLICTION: zwei neue Songs online hören

Die Metalcore-Band THE AMITY AFFLICTION hat zwei neue Songs veröffentlicht. Anhören kann man „Midnight Train“ sowie „Don’t Wade In The Water“ bei YouTube.

Bei den Stücken handelt es sich um sogenannte „B-Sides“, die während der Aufnahmen zum aktuellen Album „Everyone Loves You…Once You Leave Them“ (2020) eingespielt wurden, aber es letztendlich nicht auf die fertige Platte geschafft haben.

Zuletzt waren die Australier im Februar auf Europatour. Wir haben die Band am 20. Februar 2020 in München erlebt.

Fotogalerie: BEARTOOTH, THE AMITY AFFLICTION, HIGHER POWER in München